Heute war eine besondere Aktion für einige Wirbelwinde. Der Hundeverein hatte zu einem ganz besonderen Abenteuer eingeladen und so bildete sich schnell eine Gruppe von Wirbelpudeln, um bei einer Mischung aus Krimiwanderung, Spaziergang und Schnitzeljagd dabei zu sein.

Neulich stieß ich auf eine Seite, auf der jemand Welpen mit "Testzertifikat" anpries. Ich habe mir dann mal so ein Zertifikat durchgelesen und anhand von einigen Tests wurde dort mehr oder weniger garantiert, dass der Welpe A bestimmt mal ein prima Begleiter für eine ganz wilde Familie mit vielen Kindern werden wird und Welpe B eher zu einer Einzelperson sollte, die ihm Nasenarbeitsaufgaben stellt.

Als ich vor vielen Jahren einen Hund bekam, habe ich auch eine Art "Tagebuch" mitbekommen. Daraus ging hervor, welcher Welpe zuerst die Augen geöffnet hat, welcher am Einfachsten zu entwöhnen gewesen ist und wer im Alter von 28 Tagen wie viele Kästchen in 120 Sekunden auf einer karierten Tischdecke gekrabbelt ist. Ich fand das ganz interessant, habe aber nicht den Hund ausgesucht, der der Krabbelkönig war. Und trotzdem war er der Richtige.

Zum Jahresabschluss waren wir mit den Pudelchen beim Nikolaushops im eigenen Verein. Das ist das Jahresabschlusstreffen. Zunächst mussten die Hunde und Besitzer eine recht schwierige Aufgabe lösen. Aufgebaut war nämlich ein Parcours, aus deren Linien man ein "Das ist das Haus vom Ni-ko-laus" ablaufen musste.

Bevor ein Pudel im DPK belegt werden darf, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Von den notwendigen Untersuchungen haben wir bereits berichtet. Als nächster und letzter Schritt, folgt die sogenannte Zuchttauglichkeitsprüfung.

Bei der gezielten Hundezucht kommt es auf allerlei Dinge an. Zunächst einmal müssen sich die ausgewählten Partner von der Genetik füreinander eignen. Zu eng verwandt ist schlecht, zu weit verwandt kann Überraschungen bringen. Idealerweise ergänzen sich die ausgewählten Hunde hinsichtlich der Punkte, die wir bei den Wirbelwinden verbessern möchten.

Heute waren wir beim Hunderennen unserer Bezirksgruppe. So ein Hunderennen ist eine Riesengaudi - aufgebaut wird eine Bahn mit Flatterband und Foto-Finish-Kamera, welche die Zeit festhält. Gleich morgens zum Anmelden bekommt man ein kleines Geschenk und vor allem einige Hundeleckerchen, die später beim Rennen noch wichtig sind!

Zum zweiten Mal fand in unserem Verein eine Hundeolympiade statt. Hundeolympiade? Genau! Es ist ein lustiger Tag bei bestem Wetter gewesen und die Wirbelwinde hatten sich zum gemütlichen Wiedersehen verabredet.
Disziplinen der Olympiade waren: ein Quiz über Wissen, ein kleiner Geschicklichkeitsparcours, ein Eierlauf mit Gehorsamkeitstest und das Wichtigste: das Hunderennen über 75 Meter.

Die kleine Antje darf natürlich auch in der Welpengruppe unseres Vereins Spaß haben. Zunächst mal durfte sie den Welpenspielplatz mit dem bekannten Pudelrudel inspizieren.

Anfangs sind kleine Welpen ja Wollbällchen. Und irgendwann muss man sich von den Fransen trennen und schauen, ob ein echter Hund drunter ist. Dieser Tag war inzwischen gekommen.

Die wunderschöne Hermine ist eingezogen und nun müssen wir nicht mehr neidisch nach Finnland sehen, sondern können zusehen wie bei uns daheim der kleine Welpe die neue Welt entdeckt - ein kleines bisschen lassen wir euch hier mit spicken...

Ganz am Rande des Vorbereitungsstresses hatten Martin und ich in diesem Jahr das erste Mal Zeit auch durch die Messehalle zu marschieren und wenigstens kurz zu schauen. Natürlich haben wir die Gelegenheit genutzt und die Rallye mitgemacht.

Dazu musste man einen Geschicklichkeitstest absolvieren, eine Gehorsamkeitsaufgabe lösen, am Hunderennen teilnehmen und zum Schluß einige Fragen beantworten. Lohn der Mühe war eine schicke Urkunde und ein ganzer Haufen Spaß!

So ein Pudel ist eine echte Bereicherung. Hier ein aktuelles Beispiel eines typischen Pudels, der übrigens 9 Monate, und nicht etwa 9 Wochen alt ist. Da braucht man keinen Fernseher mehr, da kann man den ganzen Abend zusehen!

Videos von Cocos ersten Tagen im neuen Leben...

Facebook