Der kleine Wirbelwind
temperamentvolle Zwerg- und Kleinpudel

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Emily steigt ins Turniergeschehen ein

Der erste Start beim Agility ist immer besonders spannend. Auch Hunde können Prüfungsangst haben, komisch reagieren und sind manchmal beim ersten Turnier komplett anders als daheim. Zudem ist der Moment, in dem das Sportleben eines Hundes beginnt auch immer etwas phantastisches. Man hat ja schließlich lange daraufhin geübt und nun möchte man idealerweise auch zeigen, was man als Team so kann. Und heute ging es für Emily um die Wurst.

Ihr erstes Turnier fand bei dem Verein statt, in dem auch Martin vor einer Ewigkeit den Weg in den Hundesport gefunden hat. Das hatte irgendwie was Besonderes, ein bisschen wie "nach Hause kommen". Es sind auch immer noch Leute von damals dabei und aktiv und die Torten beim DVG Rosendahl-Osterwick schmecken noch immer so toll, aber ich schweife ab...

Los ging es morgens erstmal für die älteren Pudel mit der A3. Hermine hatte leider einen Patzer und ist auf einen gar zu verlockenden Steg getapst, der nicht dran war. Antje hingegen holte sich direkt mal als gutes Vorbild für die Tochter mit einem sehr schnellen Lauf einen Pokal ab. Sie wird bei Turnieren immer ein wenig wild und bei kaltem Wetter und frisch frisiert, fällt das noch mehr auf.

Danach war eine kurze Pause, in der Baby Flossie, die eigentlich schon ein Junghund geworden ist, sich die Halle von innen ansehen durfte. Sie fand alles spitze. Es gab nämlich Frühstück mitten im Turniertrubel. Danach war sie dann aber doch besser im geheizten Wohnmobil aufgehoben.

Und dann wurde die A0 aufgebaut. Ein schöner klassengerechter und runder Weg und Martin war ganz zuversichtlich und trotzdem - aus den oben genannten Gründen - ziemlich aufgekratzt. Die kleine Emily soll nämlich Teil der Vereinsmannschaft werden und dafür muss sie in einem der ersten 3 Turniere einen vorzüglichen Lauf, also einen mit maximal einem Fehler, erreichen.

Sie hat dann gar nicht lange gefackelt und sich angestellt wie immer. Sie wäre genau so hübsch gelaufen wie sonst, aber weil Martin mit angezogener Handbremse lief (es muss ja vorzüglich werden) und viel mehr geholfen hat, entwickelte sie plötzlich eine Tendenz ihre Energie nach oben abzufeuern. Und so hopste sie selig über ein Gerät nach dem anderen - bis zum letzten und ohne Fehler. Ganz artig und absolut niedlich und überhaupt hat sie auch noch den ersten Platz gemacht. So sah das dann aus:

Große Freude - Emily ist schon in A1 aufgestiegen und darf nun Teil der Mannschaft sein. Nach der Pause ging es dann an die Jumpings. Mutti Antje machte das wieder prima vor, sauberer Nuller und noch eine Platzierung.

Und Martin sagte: "Jetzt haben wir für heute alles, jetzt lass ich sie mal gehen" - Gesagt getan. Sie ging. Sie raste! Schluss mit Hüpfhörnchengang. Nun wurde dynamisch los gesprintet. Mit einer unfassbaren Zeit kam sie ins Ziel und gewann auch diesen Lauf.

Am Ende ging die Zwergpudelfamilie mit zwei dicken Pokalen, 2 Säcken Futter und 2 flammneuen Leuchthalsbändern in den Feierabend und der Einstieg in das Turniergeschehen hätte nicht besser laufen können. Brave Emily!